Operator Guide Lion

img
Mrz
25

Grundlegende Informationen über Lion:

Für Season-Pass Nutzer kostenlos

Ansonsten kostet er 25.000 Renown

2 Geschwindigkeitspunkte
2 Rüstungspunkte
3 Primäre Waffenoptionen
2 Sekundäre Waffenoptionen
2 Zusätzliche Ausrüstungsmöglichkeiten

Spezialfähigkeit: EE-ONE-D Drohne

Der zweite Angreifer aus Operation Chimera ist Lion. Er ist ein französischer Angreifer und verfügt über das V308 Sturmgewehr sowie die Schrotflinte SG-CQB und das halbautomatische HK417. Hinzu kommen die üblichen Pistolen aus dem bereits bekannten GIGN-Arsenal.

Seine Spezialfähigkeit ist die EE-ONE-D Drohne. Sie schwebt dauerhaft über dem Schlachtfeld und deckt die ganze Map ab. Für Verteidiger ist die Drohne unantastbar, sie kann weder abgeschossen noch außer Gefecht gesetzt werden. Lion kann bis zu drei mal pro Runde seine Drohne aktivieren. Diese scannt dann über einen Zeitraum von vier Sekunden die komplette Karte nach Bewegungssignaturen und markiert und verfolgt alle Gegner in Echtzeit, auch durch Wände und sonstige Hindernisse hindurch.

Das Entscheidende: Nur Verteidiger welche sich während des Scanzeitraums aktiv bewegen werden aufgedeckt – wer still steht oder sich in unmittelbarer Nähe eines Mute-Jammers befindet bleibt „unsichtbar“. Bewegende Verteidiger während des Scans erhalten einen rot aufleuchtenden Umriss und werden so zur lebendigen Zielscheibe.
Sobald Lion seine Drohne aktiviert, erhalten Verteidiger einen Hinweis der den bevorstehenden Scan ankündigt.

Vorteil der EE-ONE-D Drohne:
Die Drohne von Lion setzt das Verteidiger Team bei gemeinsamen Angriffen extrem unter Druck.
Zudem dämmt die Drohne die Bewegungsfreiheit von Roamern wie beispielsweise Vigil oder Ela extrem ein.
Die Drohne zwingt die Verteidiger dazu ein sehr stationäres Spiel zu spielen und lässt eine größere Rotation/Flankierung nur selten bis gar nicht zu.

Nachteil der EE-ONE-D Drohne:
Markierte Verteidiger können ein falsches Spiel mit den Angreifern spielen, können auf sich aufmerksam machen um so eine weitere Flankierung eines anderen Verteidigers zu ermöglichen.
Verteidiger zwingen Angreifer dazu Jagd auf Sie zu machen, Sie schinden Zeit und halten den Feind vom eigentlichen Missionsziel ab.
Fazit:
Lion ermöglicht den Angreifern ein ganz neues Spiel, man erzwingt stationäres Verteidigen und kann mit abgestimmten Scans für einen großen Aufruhr bei den Verteidigern sorgen. Im Zusammenspiel mit einer Drohne, eines „Jackal-Scans“, eines „Dokkaebi-Anrufs“ oder einem heranpreschenden Blitz können die Scans zu einem schwerwiegenden Problem für Verteidiger werden.

Zur Werkzeugleiste springen